UA-128046444-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Goldhort von Gessel ist einer der größten bronzezeitlichen Hortfunde von Gold in Mitteleuropa. Gefunden wurde er 2011 im Orsteil Gessel der Stadt Syke (Niederhessen). Größer ist nur noch der Eberswalder Goldschatz. Der Goldhort von Gessel wurde bei systematischen archäologischen Untersuchungen mit einem Metalldetektor in 60 cm Tiefe unterhalb der Erdoberfläche gefunden. 

Ein besonders bemerkenswertes Schmuckstück aus dem Fund ist eine einzigartige mit Sonnensymbolen verzierte Fibel mit einem Gewicht von 46 Gramm und einer Länge von 16 Zentimetern (siehe im Bild rechts unten). In Mitteleuropa wurde bisher kein gleichwertiges aus massivem Gold gefertigtes  Schmuckstück gefunden.

 

Bild rechts: Die 117 goldenen Teile des Goldhortes von Gessel bei der ersten öffentlichen Präsentation 2012, Urheberschaft: Foto von Axel Hindemith /Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode