UA-128046444-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Grundriss Mühldorf am Inn (1648), Urheberschaft: von Unbekannt [Public domain], via Wikimedia CommonsGrundriss Mühldorf am Inn (1648), Urheberschaft: von Unbekannt [Public domain], via Wikimedia CommonsIm Inn bei Mühldorf versank bei einer Havarie der Silberschatz von Maximilian I, Kurfürst von Bayern.  Taucher haben den Fluß bei Mühldorf bereits abgesucht. Schatzsucher versuchten es am Flußufer und Hinterland. Alle waren bisher erfolglos. Bei dem Schatz handelt es sich um  Silbergeschirr und Silbergegenstände von hoher kunsthistorischer Bedeutung, am 28. Mai 1648 im Inn versunken sein sollen. Das Gesamtgewicht der versunkenen Silbergegenstände wird auf über 4 Zentner geschätzt und soll heute einen Wert von über 2,5 Millionen Euro haben. Der bayrische Kurfürst Maximilian I,  wollte angesichts der drohenden Niederlage gegen die Schweden und Franzosen am Ende des Dreißigjährigen Krieges das Familiensilber in Sicherheit bringen. Er ließ das Tafelsilber auf Fuhrwerke verladen und aus seiner Residenz in München zunächst nach Wasserburg bringen. Dort wurde es dann auf Boote verladen, um mitsamt seiner Familie die Flucht auf dem Inn anzutreten. Irgendwo bei Mühldorf ging eines der Boote verloren, nachdem es mit dem Brückenpfeiler einer Innbrücke kollidierte und dann samt seiner wertvollen Fracht kenterte. Maximilians Männer ertranken, der Schatz versank und angesicht der Bedrohung durch den anrückenden Feind, war eine Bergung nicht möglich. Das Tafelsilber liegt noch auf dem Grund des Flusses. Wenn man den Schatz suchen will, ist es sinnvoll zunächst herauszufinden wo die Brücke stand, an deren Pfeiler das Boot kenterte. Die fragliche Brücke existiert leider nicht mehr. Hierzu gibt es eine interessante Information aus dem Werk: "Vollständige Geschichte der alten, mittlern und neuern Zeiten, Des großen Herzogthums und ehemaligen Königreichs Bayern, Dritter Teil von 1763 des Johann Heinrichs von Falkenstein, aufbewahrt in der Bayer. Staatsbibliothek. Im Kapitel XCVII steht geschrieben. Die Schweden und Franzosen suchten bei Wasserburg über die dortige Brücke den Inn zu überqueren. Doch General Zunollstein und General Truckmüller versperrten ihnen den Weg. Einer kleinen bayrischen Armee gelang es den Feind abzuwehren. Daraufhin begaben sich die  Schweden und Franzosen flußaufwärts nach Rosenheim um über die dortige Brücke den Fluss zu überqueren. Auch dies gelang nicht., da Kurfürst Maximilian I die Brücke hatte zerstören lassen. Hierauf marchierten die Schweden und Franzosen flußabwärts bis Mühldorf um über die dortige Brücke den Fluss zu überqueren. Dieser Kriegsbericht belegt das zwischen Wasserburg und Mühldorf keine weiteren Brücken vorhanden waren, denn sonst hätte der Feind den Fluss dort zu überqueren versucht. Daher kann man vermuten das Maximilians Boot an einem Pfeiler der Mühldorfer Brücke zerschellt ist. Doch das Wissen wo das Silber versank nutzt  wahrscheinlich nicht allzuviel, denn durch die starke Strömung sind Teile oder auch der ganze Schatz schon längst viel weiter flussabwärts getragen wurden. Bis heute sind weiter flußabwärts aber nur einige Teile wie Silberteller und einige Löffel als Zufallsfunde durch Angler wieder aufgetaucht.

Anmerkung des Autors: Eine Suche nach dem Schatz kann dennoch erfolgversprechend sein, da der Inn kurz hinter Mühldorf scharf nach Osten abbiegt, wodurch ein Weitertransport  des Silbers vielleicht erschwert wurde.  Man sollte daher an der Flußschleife im rot markierten Bereich suchen.