UA-128046444-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Seit 272 Jahren befindet sich in der Sächsischen Landesbibliothek in Dresden der rätselhafte Maya-Codex. 74 Blätter mit Hieroglyphen enthalten Geheimnisse der untergegangenen Hochkultur. Jetzt gelang dem Mathematiker Joachim Rittstieg die Entschlüsselung. Der 73-Jährige, der sich seit 40 Jahren mit Maya-Hieroglyphen beschäftigt, konnte die Zeichen entziffern. Er ist sicher: Der Dresdner Maya-Codex führt zu einem gewaltigen Schatz in Guatemala – acht Tonnen puren Maya-Goldes.  Im Codex werde von der Maya-Hauptstadt Atlan berichtet, die am 30.Oktober 666 vor Christi einem Erdbeben zum Opfer fiel. 2.156 Gesetzestafeln aus purem Gold versanken mit der Stadt im heutigen Izabal-See im Osten des Landes.  Der Izabal-See,Izabal-See. Urheberschaft: Dieses Bild ist gemeinfrei, weil es sich um einen Screenshot der NASA-Globalsoftware World Wind handelt, die eine öffentliche Domäne wie Blue Marble, MODIS, Landsat, SRTM, USGS oder GLOBE verwendet.Izabal-See. Urheberschaft: Dieses Bild ist gemeinfrei, weil es sich um einen Screenshot der NASA-Globalsoftware World Wind handelt, die eine öffentliche Domäne wie Blue Marble, MODIS, Landsat, SRTM, USGS oder GLOBE verwendet. spanisch: Lago de Izabal, ist der größte See Guatemalas. Der 48 km lange und an seiner breitesten Stelle bis zu 20 km breite See liegt in der Nähe des karibischen Meeres, mit demr er durch den Río Dulce verbunden ist, dessen Mündung sich direkt an der Südseite von Livingston befindet.

Der fischreiche Izabal-See hat eine Fläche von 589,6 km² und ist bis zu 18 m tief. Rittstein liegen Radar-Aufnahmen vor, die die Ruinen der Stadt deutlich zeigen. In einer Ruine ist auf den Datenblättern eindeutig der Steinsarg sichtbar. Rittstein vermutet das sich in dem Steinsarg die 2.156 Goldtafeln befinden könnten. Ihm vorliegende Messdaten zeigen die Stelle auf zehn Zentimeter genau. Rittstein will den Schatz heben, sucht aber Sponsoren für die Finanzierung. Sollte ihm dies nicht gelungen sein, liegt der Schatz vielleicht noch dort. Allein der Goldwert der Tafeln beträgt heute über 200 Millionen Euro.

Anmerkung des Autors: Die einzige  erhalten gebliebene, bekannte Maya-Stätte in der Nähe des Izabal-Sees ist Quirigua.  Diese präkolumbianische Maya-Stadt liegt ca. 20 km vom Izabal-See entfernt, am linken Ufer des Rio Motagua.